Archäologie-Rätsel: Uralte Schrift aus dem Iran entschlüsselt? | DW

Posted on

Rauten und Quadrate mit Punkten und Strichen versehen – auf diese geometrischen Schriftzeichen stießen französische Wissenschaftler bereits im Jahr 1903, als sie in der Stadt Susa im südwestlichen Iran Ausgrabungen vornahmen.

Schnell war Forschenden klar, dass es sich – neben der mesopotamischen Keilschrift, den ägyptischen Hieroglyphen und der Indus-Schrift – um eine der vier ältesten Schriften der Menschheit handelte. Das Volk der Elam nutzte sie in der Bronzezeit im späten 3. und frühen 2. Jahrtausend vor Christus.

Die mysteriösen Zeichen bekamen daher den Namen “Linear Elamite” oder auf Deutsch “elamische Strichschrift”. Doch lange war unklar, wie man die Rauten und Quadrate lesen musste und was sie bedeuteten. Nur wenige Zeichen konnten eindeutig interpretiert werden.

Silberbecher geben Hinweise auf antikes Schriftsystem

Nun gehen der französische Archäologe François Desset und sein Team davon aus, die antike Schrift nahezu entschlüsselt zu haben. Als Grundlage dienten ihnen acht Silberbecher, auf denen sich besonders viele der Schriftzeichen aneinanderreihen.

“Die Becher befanden sich lange in Besitz von einem privaten Sammler und wurden erst vor kurzem der Forschung zugänglich gemacht”, erklärt Desset, der an der Universität von Teheran im Iran und am Forschungslabor Archeorient in Lyon, Frankreich, arbeitet.

Einer der Becher, die Desset und sein Team zur Entzifferung nutzten

Wie lassen sich alte Schriften überhaupt entziffern?

Unbekannte Schriftzeichen versuchen Wissenschaftler zu entschlüsseln, indem sie zum Beispiel gleiche oder ähnliche Texte in verschiedenen Schriftsystemen vergleichen. So können sie die Zeichen in der unbekannten Schrift von der bekannten ableiten.

Stellen wir uns zum Beispiel vor, wir hätten einen Text auf Deutsch über Könige und direkt darunter die Übersetzung auf Chinesisch.

In der deutschen Version kommen sehr oft die Wörter “König Karl” vor. Finden wir nun in der chinesischen Version Zeichenabfolgen, die sich an den gleichen Stellen wiederholen, könnten das die richtigen Zeichen für “König Karl” auf Chinesisch sein.

So ähnlich ging das Forscherteam um Desset mit den Silberkrügen vor.

Auf den Bechern befinden sich Inschriften über die damaligen Könige und Herrscher in derselben Sprache (Elamisch), aber in zwei verschiedenen Schriftsystemen: die bereits bekannte mesopotamische Keilschrift und die unbekannte elamische Strichschrift.

Schritt für Schritt konnte das Team so die Zeichen ableiten.

“Die Becher waren der Schlüssel, den wir brauchten, um die Schrift zu entziffern”, sagte Desset der DW. “Als Ergebnis können wir nun 72 Zeichen lesen.” Lediglich vier Zeichen seien noch unbekannt, so der Forscher.

  • Die historischen Kulturstätten des Iran

    Persepolis

    Die Ruinenstadt im Süden des Landes, 520 v. Chr. unter den Achämeniden gegründet, war eine der Hauptstädte des antiken Perserreichs, das in der Folge seine größte Ausdehnung erfuhr. 330 v. Chr. beendete Alexander der Große die Herrschaft der Achämeniden und ließ Persepolis 321 v. Chr. niederbrennen. Noch heute sind hier imposante Überreste von Palästen, Mausoleen, Säulen und Reliefs zu bewundern.

  • Die historischen Kulturstätten des Iran

    Die Ruinenstadt Tschoga Zanbil

    König Untaš-Napiriša, Herrscher des Reiches von Elam, baute Tschoga Zanbil im 13. Jahrhundert v. Chr. Die Elamiter lagen im ständigen Clinch mit den benachbarten Mächten Mesopotamiens, daher fiel die Residenzstadt äußerst wehrhaft aus. In der Mitte befinden sich die Überreste des ältesten religiösen Gebäudes des Iran. Der gigantische Tempelturm war einmal 52 Meter hoch und hatte fünf Stockwerke.

  • Die historischen Kulturstätten des Iran

    Pasargadae

    Die altpersische Residenzstadt Pasargadae liegt nordöstlich von Schiras und wurde von König Kyros II. im 6. Jahrhundert v. Chr. gegründet. Sie war die erste Residenz des Perserreichs unter den Achämeniden. Die Stadt verfügte über ein ausgeklügeltes unterirdisches Bewässerungssystem. Daneben finden sich hier auch prähistorische Monumente. Auf dem Bild ist das Grabmal Kyros des II. zu sehen.

  • Die historischen Kulturstätten des Iran

    Das Kloster Sankt Thaddäus

    Das ehemalige armenische Kloster liegt in der Provinz West-Aserbaidschan. Im Volksmund wird es “Schwarze Kirche” genannt. Die armenischen Christen gehen davon aus, dass es im Jahre 66 von Judas Thaddäus als erste Kirche der Welt gegründet wurde. Einmal im Jahr findet hier eine Messe anlässlich einer großen Wallfahrt statt, die von Armeniern aus dem Iran und seinen Nachbarländern besucht wird.

  • Die historischen Kulturstätten des Iran

    Der historische Basar in Tabris

    Tabris, an der historischen Seidenstraße gelegen, war lange eine der wichtigsten Städte Persiens. Der Basar war nicht nur ein Handelsplatz, sondern beinhaltete religiöse und Bildungseinrichtungen. Seine Blütezeit erlebte er im 13. Jahrhundert, als Tabris Hauptstadt des Safawidenreichs war. Später regierten die Safawiden in ganz Persien und etablierten den schiitischen Islam als Staatsreligion.

  • Die historischen Kulturstätten des Iran

    Das Ensemble Scheich Safi ad-Din Khanegah in Ardabil

    Safi ad-Din war Poet und Mystiker und der Namensgeber der Dynastie der Safawiden. Der gleichnamige architektonische Komplex, seit 2010 UNESCO-Weltkulturerbe, besteht aus einem ehemaligen Sufi-Zentrum und dem Grabmal des Scheichs. Er hatte hier das erste Sufi-“Kloster” der Region Aserbaidschan gegründet und hier auch mit seiner Familie gewohnt. Später wurde es für die Safawiden zum Grabheiligtum.

  • Die historischen Kulturstätten des Iran

    Die Altstadt von Yazd

    Yazd liegt ziemlich genau in der geographischen Mitte des Iran. Im dritten Jahrtausend v. Chr. entstand die Stadt in einer Oase zwischen der Salzwüste Kawir und der Lut-Wüste. Sie ist das Zentrum der zoroastrischen Religion und beherbergt zahlreiche Feuertempel. Für die Wasserversorgung entstand ein besonderes System aus Wasserkanälen und -röhren, sogenannte Qanate, zur Kühlung dienten Windtürme.

  • Die historischen Kulturstätten des Iran

    Der Feuertempel in Yazd

    Für die zoroastrische Religion ist das Feuer das wichtigste der vier Elemente und der Feuertempel sein Hort. Die zoroastrische Glaubensgemeinschaft nutzt ihn jedoch nicht als Bethaus im klassischen Sinne, sondern als Ort der Zusammenkunft und des Austauschs, der Andacht und Erinnerung. Der Zoroastrismus hatte seine große Blütezeit zwischen dem 2. und 7. Jahrhundert n. Chr.

  • Die historischen Kulturstätten des Iran

    Die Persischen Gärten

    Die Persischen Gärten waren Lustgärten, die im Mittelalter und der Neuzeit entstanden. Sie lagen normalerweise an einem Wasserlauf, waren von hohen Mauern umgeben und beinhalteten einen Sommerpalast und ein Wasserbecken. Die Gartengestaltung bildete einen wesentlichen Bestandteil der persischen Kultur. Das altpersische Wort für Garten, Paradaidha, wurde als “Paradies” in viele Sprachen entlehnt.

  • Die historischen Kulturstätten des Iran

    Die Si-o-se Pol in Isfahan

    Die Si-o-se Pol ist eine von elf Brücken über den Zayandeh und besteht aus 33 Bögen. Das zweistöckige Viadukt wurde in der Safawiden-Zeit im frühen 16. Jahrhundert erbaut. Überdachte Arkaden fassen auf beiden Seiten den Hauptverkehrsweg ein, zu den Promenaden längs der Brücke führen breite Treppen. In mehreren überdachten Teehäusern auf der Brücke kann man Tee trinken und Wasserpfeife rauchen.

  • Die historischen Kulturstätten des Iran

    Der Golestan-Palast in Teheran

    Der ehemalige Regierungspalast der Kadscharen wurde Ende des 18. Jahrhunderts errichtet. Bis zur Islamischen Revolution war er offizieller Sitz des persischen Monarchen. Zwischen 1925 und 1945 wurde ein großer Teil des Palastes abgerissen, um Platz für neue Gebäude zu schaffen. Heute ist das Gebäude ein historisches Museum und seit 2013 eine der Weltkulturerbestätten der UNESCO im Iran.

  • Die historischen Kulturstätten des Iran

    Der Freiheitsturm in Teheran

    Der 45 Meter hohe Azadi Tower (“Freiheitsturm”) ist das Wahrzeichen des modernen Teheran. Er wurde zwischen 1969 und 1971 anlässlich des 2500-jährigen Jubiläums der iranischen Monarchie erbaut. Damals hieß er noch “Shahyad” (“Denkmal der Schahs”). Das architektonische Meisterwerk ist mit über 25.000 weißen Marmorsteinen bedeckt und verbindet den islamischen und den sassanidischen Architekturstil.

    Autorin/Autor: Philipp Jedicke

Überraschende Entdeckung?

Das eigentlich Überraschende sei jedoch die Art des Schriftsystems. Forschende gehen davon aus, dass die elamische Strichschrift eine Mischung aus phonographischer und logographischer Schrift ist.

Phonographische Schriftzeichen oder “Lautzeichen” sind einzelne Buchstaben und Silben; logographische Schriftzeichen oder “Wortzeichen” bedeuten wiederum ein ganzes Wort. Ein einfaches Beispiel für letztere sind unsere Ziffernzeichen: “1” steht etwa für “eins”. 

“Am Ende meiner Analyse stellte ich fest, dass die elamische Strichschrift eine rein phonographische Schrift ist”, sagt Desset. “Das macht sie zur weltweit ältesten dieser Art – und verändert unseren Blick auf die gesamte Entwicklung der Schrift.”

Entzifferung wird kritisch gesehen

In der Forschungsgemeinschaft stößt Dessets Entdeckung jedoch auf Kritik.

“Bis klare Beweise vorliegen, gilt die elamische Strichschrift als nicht entschlüsselt”, sagt Michael Mäder im DW-Interview. Mäder ist Sprachwissenschaftler an der Universität Bern und wissenschaftlicher Leiter der schweizerischen Alice-Kober-Gesellschaft für die Entzifferung antiker Schriftsysteme. Bislang gebe es nur 15 Schriftzeichen mit gesicherter Aussprache und 19 plausible Vorschläge.

“Es kann durchaus sein, dass durch Dessets Arbeit weitere Zeichen auf der Liste der Vorschläge hinzukommen”, so Mäder. “Aber dass wir für alle Zeichen Funktion und Aussprache kennen, ist erstmal nur eine Behauptung.”

Auch an Dessets Aussage, die Schrift sei rein phonographisch, hat Michael Mäder “erhebliche Zweifel”: “Mathematische Analysen zeigen, dass die elamische Strichschrift nur zu 70 Prozent aus Lautzeichen besteht”, sagt der Sprachwissenschaftler. Der Rest seien Wortzeichen.

Ob Desset Recht hat oder nicht, bleibt erstmal offen. Im Oktober 2022 treffen sich Expertinnen und Experten für antike Schriften auf einer Fachkonferenz in Norwegen und werden über die Entdeckung diskutieren.

Jasaseosmm.com Smm Panel is the best and cheapest smm reseller panel Buy Facebook Verification for instant Instagram likes and followers, Buy Verification Badge, Youtube views and subscribers, TikTok followers, telegram services, and many other smm services. telegram, and many other smm services