Biodiversität: Die Natur nachhaltig zu nutzen, Umweltkosten beziffern | DW

Posted on

Um wilde Arten vor dem Aussterben zu retten und für den Menschen existenziellen Ökosysteme zu erhalten sind “transformative Veränderungen” nötig, das stellen die Autoren eines neuen Berichts des Weltbiodiversitätsrats (IPBES) heraus.

“Fast die Hälfte der Weltbevölkerung ist mehr oder weniger stark auf die Nutzung wildlebender Arten angewiesen. Das ist viel umfassender, als die meisten Menschen denken”, sagt John Donaldson, Co-Vorsitzender des Weltbiodiversitätsrats.

An den Berichten des IPBES waren knapp 400  Experten und Wissenschaftler, sowie Vertreter indigener Gemeinschaften beteiligt. Sie werteten tausende wissenschaftliche Quellen aus. Die Berichte wurden diese Woche von 139 Mitgliedsstaaten verabschiedet.

Waldflächen und die darin leben wilden Arten werden in Indonesien massenweise für Palmölplantagen zerstört

Das sechste Massensterben bedroht Ökosysteme weltweit

Derzeit sind weltweit etwa eine Millionen Arten vom Aussterben bedroht. Die Gesundheit der Ökosysteme verschlechtert sich schneller als je zuvor und mit dramatischen Auswirkungen, ob an Land, in den Wäldern oder in den Meeren. Das untergräbt die Basis unserer Wirtschaft und unseres Wohlstands, schadet der Gesundheit und mindert die Lebensqualität der Menschen auf der ganzen Erde.

Arten die nur in ganz bestimmten Gebieten vorkommen sind besonders vorm Aussterben bedroht

Durch den menschengemachten Klimawandel steuert die Erde derzeit auf eine Erwärmung von 2,7 Grad Celsius im Vergleich zur vorindustriellen Zeit zu. Schon jetzt sind einige vom Aussterben bedrohten Arten in den am stärksten gefährdeten Gebieten oder einem zehnfach höheren Risiko ausgesetzt als unter normalen Bedingungen. Einige Forscher sprechen bereits vom sechsten Massensterben in der Geschichte unseres Planeten. Der neue Bericht baut auf diesen Erkenntnissen auf. 

Denn alle wilde Arten, Fische in Meeren und Flüssen, ebenso wie Insekte, Pilze, Algen, wilde Früchte, Wälder und Vögel – haben eine überragende Bedeutung für die Ökosysteme und für den Menschen. Sie nachhaltig zu nutzen ist eine wichtige Aufgabe künftiger Generationen, so die Autoren.

Was nutzen wilde Arten den Menschen? 

Wilde Arten zu schützen und sie so zu nutzen, dass ihre Existenz und die ihres Ökosystems erhalten bleibt, bedeutet gleichzeitig die Sicherung der Lebensgrundlage von Millionen von Menschen.  

So ist etwa die Lebensmittelproduktion von zwei Drittel aller Nutzpflanzen von meist wilden Bestäubern abhängig.  Wilde Pflanzen, Pilze und Algen sind ein wichtiger Teil der Nahrung für ein Fünftel der Weltbevölkerung. Und ein Großteil der der einkommensarmen Menschen ist direkt von wilden Arten abhängig.

Vor allem Menschen im globalem Süden sind direkt abhängig von wilden Arten

Weltweit ist die Nutzung wilder Baumarten eine wichtige Einkommensquelle. Gleichzeitig brauchen über zwei Milliarden Menschen Feuerholz zum Kochen. Doch die Holzindustrie ist zum größten Teil nicht nachhaltig. Jedes Jahr gehen durch Abholzung rund fünf Millionen Hektar Wald verloren.

Aber auch der Nutzen von wilden Arten, die nicht von Menschen geerntet, gegessen oder verarbeitet werden ist groß. Durch Naturtourismus, wie zum Beispiel Tauchen, Vogelbeobachtung, Fotosafaris oder andere Erlebnisse in der Natur, bei denen die Beobachtung wilder Arten im Fokus steht, wurde 2018 mehr als120 Milliarden Dollar umgesetzt. Nationalparks und Naturschutzgebiete wurden vor der Pandemie weltweit schon von insgesamt acht Milliarden Menschen besucht, dabei wurden rund 600 Milliarden US-Dollar pro Jahr erwirtschaftet.

Auswirkungen richtig bewerten, Umweltkosten benennen 

Die Art und Weise, wie die Natur in politischen und wirtschaftlichen Entscheidungen bewertet wird, ist ein entscheidender Faktor für die globale Krise der biologischen Vielfalt, so die Wissenschaftler.

Ohne wilde Arten wäre nicht nur der Planet zerstört auch für Naturtouristen gäbe es nichts mehr zu sehen

Zu häufig werden Entscheidungen auf der Basis von wirtschaftlichen Betrachtungsweisen getroffen. Diese übersehen allerdings, wie sich die Veränderungen der Natur auf das Leben der Menschen auswirkt, stellen die Wissenschaftler fest. Beispielsweise konzentrieren sich politische Entscheidungen meistens auf kurzfristige Gewinne und Werte wie das Bruttoinlandsprodukt zur Messung des Wirtschaftswachstums.  Hier fließen aber weder Werte zur Übernutzung, die langfristigen Auswirkungen oder sozialer Gerechtigkeit mit ein.

Diese miteinander verbundenen Werte in die Entscheidungsfindung einzubeziehen “müssen die Begriffe “Entwicklung” und “gute Lebensqualität” neu definiert und die vielfältigen Beziehungen der Menschen untereinander und zur Natur anerkannt werden,” so Dr. Patricia Balvanera, mitverantwortlich für einen der beiden Berichte .

Vom Sushi-Hype zur Erholung der Thunfischpopulation

“Wenn man es richtig angeht, wird nicht nur die Nachhaltigkeit verbessert, sondern dann ist auch eine Erholung der Bestände möglich, die bisher übernutzt wurden”, so Donaldson. Er nennt das Beispiel des Blaufflossen-Thunfischs, der durch einen Sushi-Hype seit den 80er Jahren kurz vor dem Aussterben stand.

Durch das Engagement von Nichtregierungsorganisationen, der Verkürzung der Fangsaison, einer Anhebung der Mindestgröße, besseren Instrumenten zur Überwachung und Kontrolle des Fangs, sowie einer starke Reduzierung der jährlichen Fangquoten haben sich die Bestände heute erholt.

Nachhaltiger Fischerei bedeutet nur so viel zu fischen, dass die Bestände erhalten bleiben

Technologischer Fortschritt ist für die Nachhaltigkeit jedoch ein zweischneidiges Schwert, so die Wissenschaftler. Denn bessere Technologie werde die künftige Ausbeutung von natürlichen Ressourcen schneller und intensiver machen. Gleichzeitig gäbe es ein Potenzial, Produkte effizienter herzustellen und weniger Abfall dabei zu erzeugen.

Bei der Holzwirtschaft empfehlen die Wissenschaftler den Aufbau von funktionierenden Zertifizierungssystemen, ein Ende illegaler Abholzung, starke staatliche Institutionen zur Regulierung sowie eine Forstwirtschaft, die Landrechte der indigener Gemeinschaften respektiert und auf wilde Arten statt auf Monokulturen setzt.

Beitrag indigener Gemeinschaften “unterbewertet”

Indigene Gemeinschaften könnten eine bedeutende Rolle dabei spielen, Ökosysteme besser zu schützen und nutzten, das hebt der IPBES deutlich hervor. Ausdrücklich waren auch indigene Experten direkt daran beteiligt. 

Durch die lange Tradition und Erfahrungen indigener Gemeinden mit nachhaltigen Lebensweisen kann die Artenvielfalt erhalten oder sogar erhöht werden. Dazu gehört das Respektieren von Ruhephasen für Nutzpflanzen und Tiere und das Verbot, bestimmte Arten während sensibler Jahreszeiten zu ernten oder zu jagen. 

Es sei Teil ihrer Kultur, nicht mehr aus der Natur zu nehmen als gebraucht wird, Müll zu vermeiden und Ernten gerecht aufzuteilen, so die Wissenschaftler. Wo indigene Gemeinschaften leben, kommt es auch zu weniger Abholzung.

Dort wo indigene Völker leben, geht es der Natur oft besser. Doch sie werden häufig vertrieben und bedroht.

Diese Anerkennung “ist ein Fortschritt”, freut sich Viviana Figueroa vom International Indigenous Forum on Biodiversity, einem Zusammenschluss indigener Vertreter, Wissenschaftler und Aktivisten zu Umweltfragen. Denn “indigene Menschen machen die wirkliche Arbeit beim Artenschutz, ohne dafür bezahlt zu werden.”

Doch trotz dieses umfangreichen Beitrags für den weltweiten Artenschutz werden viele Gemeinschaften durch immer massivere Menschenrechtsverletzungen bedroht, und sind Landvertreibung, Gewalt und Diskriminierung ausgesetzt.

Was die Gemeinschaften bräuchten seien Regierungen “die uns bei der Erhaltung und nachhaltigen Nutzung von Wildtierarten unterstützen. Das wollen wir. Und zwar nicht nur auf dem Papier. Wir wollen, dass dieser Bericht dabei hilft auch reale Maßnahmen auf lokaler Ebene zu unterstützen,” so Figueroa.

“Einige der wichtigsten Erkenntnisse, die wir gewonnen haben, ist, dass es dort besser funktioniert, wo eine Bewirtschaftung stattfindet, bei der eine Verbindung zwischen lokaler und nationaler Ebene oder sogar internationaler Regulierung besteht,” so Donaldson.

Dieser Artikel vom 08.07.2022 wurde nach Veröffentlichung des zweites IPBES-Berichts am 11.07.2022 aktualisiert. 

In einer vorherigen Version hieß es, dass Nationalparks und Naturschutzgebiete pro Jahr acht Milliarden Besucher angezogen haben. Die Zahl bezieht sich aber auf die Gesamtzahl Besucher. Wir haben die Stelle korrigiert.

 

  • Sauschlau – so intelligent sind Tiere

    Tumbe Taube? Von wegen!

    Tauben gelten landläufig nicht als besonders schlau. Doch die als “Ratten der Lüfte” beschimpften Vögel können Rechtschreibung lernen und dann falsch geschriebene Wörter erkennen. Sie unterscheiden Bilder von Monet und Picasso und sind im Multi-Tasking teils schneller als Menschen. Und Tauben haben zwar viel kleinere Hirne als Menschen, doch dafür sechsmal mehr Nervenzellen pro Kubikmillimeter.

  • Sauschlau – so intelligent sind Tiere

    Was heißt eigentlich “intelligent”?

    Intelligenz bedeutet laut Wissenschaft die Fähigkeit, Probleme zu lösen und Zusammenhänge zu erkennen. Als schlau gelten Tiere, die Probleme nicht schematisch lösen, sondern frühere Erfahrungen auf eine neue Situation übertragen und dabei neue, kreative Lösungen entdecken. Auch die Umwelt richtig einzuschätzen und vorauszuplanen gilt als intelligent. Zeitung lesen können Hunde jedoch nicht.

  • Sauschlau – so intelligent sind Tiere

    Raben: so schlau wie Menschenaffen

    Das gilt zumindest beim Hütchen-Spiel, wenn sie verstecktes Futter finden müssen. Rabenvögel können zählen und Werkzeuge bauen. Sie versetzen sich in Artgenossen hinein und handeln strategisch: Fühlen sie sich etwa beim Anlegen eines Futterverstecks beobachtet, verstecken sie das Futter später neu. Raben erkennen sich sogar selbst im Spiegel, was auf ein Ich-Bewusstsein schließen lassen könnte.

  • Sauschlau – so intelligent sind Tiere

    Putzerfische und der Spiegeltest

    Zweifel, dass ein Erkennen des eigenen Spiegelbilds tatsächlich auf ein Ich-Bewusstsein hinweist, brachte ein Versuch mit Putzerlippenfischen. Die kleinen Fische erkannten im Spiegel eine auf ihrem Körper aufgebrachte Markierung und versuchten, sie abzustreifen. Eventuell verstanden die Fische einfach die Funktion des Spiegels und betrachteten Teile ihres Körpers, die sie sonst nicht sahen.

  • Sauschlau – so intelligent sind Tiere

    Meerestiere – nicht so schlau wie Landtiere

    Bleiben wir unter Wasser. Hier sind nicht die schlausten Tiere zu Hause. Der Grund, so eine Studie aus den USA, sei die in der Regel eintönige Umgebung im Ozean, die den meisten Meerestieren kognitiv wenig abverlange. An Land ist die Umgebung meist unübersichtlicher, hier hilft stereotypes Verhalten nicht weiter, kluge Lösungen sind gefragt. Das fördert die Entwicklung von Intelligenz.

  • Sauschlau – so intelligent sind Tiere

    Clevere Kraken: Gehirn in acht Armen

    Intelligenz hilft auch im Wasser: Kraken, die im Riff leben, müssen in einer unübersichtlichen Umgebung klarkommen. Vielleicht sind die Kopffüßler deswegen so schlau – so nutzen sie Werkzeuge, lösen komplexe Aufgaben und lernen im Labor durch Beobachten von Artgenossen neue Verhaltensweisen. Zwei Drittel der Nervenzellen der wirbellosen Tiere sitzen übrigens in ihren Armen, der Rest im Gehirn.

  • Sauschlau – so intelligent sind Tiere

    Wie intelligent sind Delfine?

    Lange galten Delfine als extrem schlau. Dann stellte man fest: Ihre Großhirnrinde, die bei Säugetieren als Intelligenzzentrum gilt, ist dünner als bei anderen Säugern. Seitdem ist eine leidenschaftliche Debatte um die Intelligenz der Meeressäuger entbrannt. Unbestritten ist: Delfine sind ausgesprochen sozial, kommunikativ, haben ein gutes Gedächtnis und geben sich gegenseitig individuelle Namen.

  • Sauschlau – so intelligent sind Tiere

    Erstaunliche Elefanten

    Elefanten gelten als sehr intelligent. Ihren einzigen Feinde, die Menschen, teilen die Dickhäuter in gefährliche und ungefährliche ein. Sie fliehen, wenn sie männliche Massai sehen, denn einige jagen Elefanten. Nähern sich Mitglieder des Bauernvolkes der Kamba, bleiben die Tiere ruhig. Beim Wandern zwischen Schutzgebieten eilen Elefanten an menschlichen Siedlungen vorsichtshalber schnell vorbei.

  • Sauschlau – so intelligent sind Tiere

    Schweine sind sauschlau

    Schweine zählen zu den schlausten Säugetieren. Sie lernen Kommandos, hören auf individuelle Namen und verstehen komplexe Fragen von Ursache und Wirkung. So brachten Forschende Schweinen bei, einen Joy-Stick zu bedienen und fanden heraus: Die Tiere begriffen den abstrakten Zusammenhang zwischen der Bewegung des Steuergeräts und des Cursors auf dem Bildschirm.

  • Sauschlau – so intelligent sind Tiere

    Sind Hunde klüger als Katzen?

    Hunde- und Katzenbesitzer streiten seit langem: Welche Art ist intelligenter? Hunde können sogar verschiedene Fremdsprachen unterscheiden und besitzen fast doppelt so viele Neuronen wie Katzen (530 zu 250 Millionen). Aber es kommt auch auf die Dichte und die Vernetzung der Nervenzellen an. Und Katzen lassen viele Tests einfach nicht mit sich machen – der Streit dürfte also weitergehen.

  • Sauschlau – so intelligent sind Tiere

    Pferde, Ziegen und die soziale Intelligenz

    Wie Hunde leben auch Pferde seit Jahrtausenden eng mit dem Menschen zusammen. Da wundert es nicht, dass sie echte Menschenversteher sind. Pferde können unsere Gesichtsausdrücke einordnen und erkennen, ob wir freundlich oder böse gesinnt sind. Von Ziegen ist bekannt, dass sie die Gefühlslage anderer Ziegen an deren Blöken zuordnen können.

  • Sauschlau – so intelligent sind Tiere

    Intelligenz – eine Definition des Menschen

    Das Beispiel der Pferde zeigt: Menschen neigen dazu, nur bestimmte Eigenschaften an Tieren zu erforschen. Der Tierverhaltensexperte Frans de Waal gibt zu bedenken: Wir Menschen legten immer unsere Definition von Intelligenz zugrunde, etwa die Fähigkeit zu zählen. Aber vielen Tieren bringt es in ihrer Umwelt gar nichts, zählen zu können. Was also sagt das über ihre Intelligenz?

  • Sauschlau – so intelligent sind Tiere

    Von Affen und Menschen

    Weniger als 1,5 Prozent unterscheidet uns genetisch von unseren nächsten Verwandten, den Schimpansen. Doch Menschen haben pro Kilo Körpergewicht dreimal so viel Hirn. Der wirklich entscheidende Unterschied aber liegt in der menschlichen Fähigkeit, Erlerntes aktiv weiterzugeben. Durch diese “kulturelle Evolution” werden Innovationen, nicht nur weitergegeben, sondern auch verbessert.

    Autorin/Autor: Jeannette Cwienk, Björn Kietzmann

Jasaseosmm.com Smm Panel is the best and cheapest smm reseller panel Buy Facebook Verification for instant Instagram likes and followers, Buy Verification Badge, Youtube views and subscribers, TikTok followers, telegram services, and many other smm services. telegram, and many other smm services